Für welche innovative Produkte kann 3D-HMI sinnvoll und wirtschaftlich sein?

Spätestens seit dem Kinofilmen Minority Report und Iron Man 2 ist die Steuerung von Geräten ohne erkennbare Eingabegeräte zum Inbegriff neuer HMI-Konzepte geworden. Die freie Bewegung im Raum, ohne Eingabe- oder Bediengeräte, wie z. B. Maus oder Tastatur, verspricht eine natürlichere und einfachere Bedienung komplexer Geräte. Doch ist diese Bedienung tatsächlich nur für futuristische Produkte möglich?

Sehr präsent in der Diskussion ist momentan das System Kinect ® der Xbox 360® von Microsoft®. Hier führen zwei Kameras in Verbindung mit rechenintensiver Bildverarbeitung zu einer Benutzerschnittstelle, die schon deutlich in die Richtung der Filmvisionen weist. Etwas einfacher und oberflächengebunden zeigen iPhone und iPad von Apple seit wenigen Jahren erfolgreich, wie intuitiv und einfach die Bedienung eines Gerätes über Finger-(Gesten) auf einer Oberfläche sein kann. Die wohldosierte Erweiterung der herkömmlichen Eingabemöglichkeiten schafft hier ein neues und begeisterndes Bedienerlebnis und hat sehr schnell eine hohe Akzeptanz bei den Konsumenten erreicht.

Welche Applikationen und Konsumergeräte lassen sich aber darüber hinaus sinnvoll und mit Mehrwert durch Gesten steuern? Im Folgenden werden Beispiele beschrieben, die Applikationen einen Mehrwert und ein Differenzierungsmerkmal durch Gestensteuerung bzw. 3-dimensionale Steuerung geben. Die Beispiele belegen, dass die 3. Dimension nicht nur einer kleinen Gruppe von Geräten zur Verfügung steht, sondern auch für die breite Masse von Produkten technisch und wirtschaftlich Sinn macht. Ermöglicht wird diese Bedienung durch die HALIOS®-IC-Familie der ELMOS AG. Ohne den Umweg über komplexe Bildverarbeitung bieten die ICs 909.05, 909.06 und der Vorverstärker 909.07, Gestensteuerung für viele Anwendungen.

Erfahren sie mehr über Halios und mögliche Lösungen zu ihrer berührungslose Gestenerkennung auf folgender Website Mechaless Systems GmbH